Weiße Wanne mit System Quinting – Bodenplatte und Außenwände

Weiße Wanne mit System Quinting

Weiße Wanne mit System Quinting – Bodenplatte und Außenwände: Nach Fertigstellung des Planums für die Bodenplatte des Untergeschosses wurde die Schalung und Bewehrung gemäß Planung eingebaut und die Bodenplatte in Beton gegossen. Im Anschluss ging es weiter mit der Schalung für die Beton-Außenwände des Hinterhauses. Alle Bauteile des Untergeschosses müssen aufgrund der Bodenverhältnisse und der Gefahr von drückendem Wasser in wasserundurchlässiger Bauweise erstellt werden. Schließlich ist der Rhein nicht weit entfernt.

Hierfür hat sich bei PICTURA CREATIVHÄUSERN das Abdichtungssystem Weiße Wanne mit System Quinting bewährt. Bei der Detailplanung im Vorfeld in Zusammenarbeit mit der Firma Quinting wurde die Konstruktion unter Berücksichtigung der Bodenanalyse sorgfältig abgestimmt. Mit dem Betonlieferanten musste die Ausführung und die Betonzusammensetzung festgelegt werden. Bei der Ausführung ist eine genaue Kontrolle der Umsetzung unerlässlich, damit die vorgeschriebenen Normen und Richtlinien eingehalten werden können. Die Bauteile Sohle und Außenwände werden dann zu einer Abdichtungskonstruktion zusammengefasst, der Weißen Wanne, die dann gegen von außen eindringendes Grundwasser geschützt ist. Die Abdichtung der Arbeitsfugen zu aufgehenden Bauteilen (z.B. Sohle/Wand, Höhenversprünge, Vertiefungen) wird mit stabilisierten Arbeitsfugenbändern ausgeführt.

Die Abdichtung wird sowohl vom Hersteller als auch im Rahmen des TÜV Qualitätscontrollings und natürlich von der PICTURA Bauleitung minutiös geprüft und dokumentiert. So wird nichts dem Zufall überlassen.

KfW-40 Plus Energiesparhaus: Erdarbeiten & Schotterpolster

Energiesparhaus

KfW-40 Plus Energiesparhaus: Die Baugenehmigung wurde erteilt und der Startschuss für das Neubauprojekt KfW-40 Plus Energiesparhaus in Bergisch Gladbach ist gefallen. Das Tiefbauunternehmen hat die Erdarbeiten für die Gründung des Neubaus nach Maßgabe des Bodengutachtens erfolgreich durchgeführt. In diesem von PICTURA Creativhaus GmbH beauftragten Bodengutachten wird das Erdreich anhand von Bohrungsproben analysiert und eine individuelle Gründungsempfehlung gegeben. An diese Empfehlung hat der Statiker sich bei seinen Berechnungen und Vorgaben für das Bauvorhaben gehalten. Zeitgleich wurden die Ausführungspläne für das Bauprojekt fertiggestellt, welche alle Details enthalten und nach welchen die Handwerksunternehmen auf der Baustelle nach Anleitung der Bauleitung agieren werden.

Als Grundlage für die kommende Bodenplatte wurde ein Schotterpolster eingebracht, so dass das entstehende KfW-40 Plus Energiesparhaus frostfrei gegründet werden kann. Parallel wurde das Schnurgerüst für die genauen Abmessungen der Bodenplatte erstellt und Leitungen/Rohre unter der Bodenplatte verlegt. Bald wird Beton fließen und der Neubau erhält ein solides Fundament.

Das Team von Pictura Creativhaus und die Bauherren freuen sich auf die kommenden Baufortschritte.

Neubauprojekt in Bonn: Kranaufstellung

Neubauprojekt in Bonn

Das Neubauprojekt in Bonn von PICTURA CREATIVHAUS startet nun so richtig. Das Tiefbauunternehmen hat bereits die Baugrube für das Hinterhaus ausgehoben. Das überschüssige Erdreich, das seitlich zwischengelagert worden war, wurde abgefahren. Nun steht als nächstes der Rohbau des Hinterhauses bzw. der drei Hinterhäuser an. Hierfür hat das beauftragte Rohbauunternehmen seine Baustelleneinrichtung vorgenommen und den Kran aufgestellt.

Es wurde auch bereits einiges an Baumaterial (Dämm- und Schalmaterial) für die ersten Arbeiten angeliefert und seitlich gelagert.

Nach Pfingsten kann der Rohbauer loslegen mit dem Einbau der Bewehrung für die Betonbodenplatte des Hinterhauses an unserem Neubauprojekt in Bonn. Zuvor muss der Vermesser jedoch die Höhenpunkte für das Schnurgerüst setzen.

 

Massivhaus in Bensberg: Guter Baufortschritt

Massivhaus in Bensberg

Das Massivhaus in Bensberg macht gute Baufortschritte. Nach dem Einbau der dreifach verglasten Wärmeschutzfenster hat die  beauftragte Elektroinstallationsfirma mit der Verlegung der Elektrorohre und -Kabel begonnen. Die Elektroausstattung des Hauses wurde vorab mit den Bauherren besprochen, die Steckdosen und Schalter in den gewünschten Höhen und Positionen entsprechend der Planung festgelegt und vor Ort angezeichnet. Vor allem in den Bädern und der Küche wurde hierfür vorab eine konkrete Raumplanung erstellt. So wird gewährleistet, dass die Installationen dort münden, wo sie benötigt werden – in der Küche zum Beispiel im Bereich oberhalb der späteren Arbeitsplatte, des Herdanschlusses etc.

Die vorinstallierten Unterputz-Einbaudosen wurden bereits mit Kabeln gefüllt und sorgfältig beschriftet. Diese verschwinden bei Auftragen des Innenputzes  – aber keine Sorge, sie werden vorher noch mit Unterputzdeckeln verschlossen, deren flexible Kunststoffmarker nach dem Verputzen die Position der Dosen anzeigen. Mittels Kronenbohrern wird dann nach Fertigstellung der Innenputzarbeiten der Putz auf den Dosen aufgebohrt. Die so entstandenen, in der Regel ca. 5 mm starken Putzdeckel können ohne Putzschäden mit einem Federzieher entfernt werden. Dazu aber später mehr.

Parallel hat das Trockenbauunternehmen seine Arbeiten aufgenommen und arbeitet an den erforderlichen Wand- und Deckenverkleidungen und der Dachdämmung. Das Dämmmaterial wurde sorgfältig gemäß Planung zwischen den Dachsparren verlegt. Hierbei wurde in den vorab erstellten Wärmeschutzberechnungen das Material nebst gefordertem Dämmwert berechnet und in der Ausführungsplanung angegeben. Das Dämmmaterial wurde dann mit einer Dampfbremse versehen, die verhindert, dass Luftströmungen von innen nach außen dringen können. Die nahezu diffusionsdichte Folie ermöglicht eine lückenlose Luftdichtigkeit der Dämmschicht. Undichtigkeiten an dieser Stelle können später zu Schäden am Bauwerk führen. Um sicher zu gehen, dass sauber gearbeitet wurde, wird am Ende eine Luftdichtigkeitsmessung vorgenommen, der sogenannte Blower-Door-Test. Undichtigkeiten würden bei dieser Messung angezeigt und könnten dann noch behoben werden.

Den Abschluss bildet die Lattung, die so angebracht wird, dass die Dampfbremse unversehrt bleibt. Schließlich wird die innenliegende Dachfläche abschließend mit Rigipsplatten verkleidet und so verspachtelt, dass sie im Rahmen des Innenausbaus vom Maler gestrichen werden kann. Dazwischen fehlen aber noch eine Reihe von Schritten.

Wie auf den Bildern aus dem Massivhaus in Bensberg zu sehen ist, arbeiten Trockenbauer und Elektroinstallateur Hand in Hand. Die für die späteren Deckenauslässe erforderlichen Kabel müssen sauber unterhalb der Dampfbremse geführt werden, sodass die Deckendosen an den gewünschten Positionen in die Decke eingebaut werden können. Hier für ist ein gutes Zusammenarbeiten der einzelnen Gewerke erforderlich, ein wachsames Auge des Bauleiters sowie eine detaillierte und durchdachte Ausführungsplanung.

 

Hausübergabe in Pulheim

Hausübergabe in Pulheim

Hausübergabe in Pulheim. Die letzten Arbeiten am und im neuen Massivhaus im Bauhausstil von PICTURA CREATIVHAUS sind abgeschlosssen, und das schlüsselfertige Haus wurde den zufriedenen Bauherren übergeben. Diese können nun auch schon bald ihr neues Zuhause beziehen, denn sie hatten alle Gewerke bis zu den Malerarbeiten und Treppen- sowie Bodenbelägen in eine Hand gegeben. Natürlich müssen noch die Außenanlagen fertiggestellt werden, jedoch im Haus sah bei der letzen Qualitätskontrolle durch den TÜV Rheinland schon alles tiptop aus. Sogar die neue Einbauküche wurde – auch wenn diese natürlich nicht im Leistungsumfang des Werkvertrags inkludiert war – bereits eingebaut.

Das schicke Massivhaus im Bauhausstil verfügt über viele Extras wie z.B. eine erweiterte Raumhöhe von ca. 2,70 m im Erdgeschoss, eine großzügige Doppelgarage mit integriertem Abstellraum, eine Galerie mit Luftraum, gemütliches Sitzfenster, drei Bäder, eine zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, hochwertige Parkett- und Fliesenbeläge, schicke Fassadengestaltung mit farbig abgesetzten Putzflächen sowie einer schönen Holzverkleidung.

Mit der Hausübergabe in Pulheim ist der Werkvertrag, den die Bauherren mit PICTURA CREATIVHAUS GmbH geschlossen haben, zunächst so gut wie erfüllt. Nach Eingang der noch ausstehenden Zertifikate und Bescheinigungen erhält die Familie noch eine komplette Bauakte mit allen wichtigen Plänen und Unterlagen zu ihrem Massivhaus.

Qualitätscontrolling des TÜV Rheinland: Abnahme

Qualitätscontrolling des TÜV Rheinland

Qualitätscontrolling des TÜV Rheinland und Abnahme: Wie alle PICTURA Creativhäuser durchlief auch das Zweifamilienhaus in Hennef die 5-Phasen-Prüfung im Rahmen des baubegleitenden Qualitätscontrolling des TÜV Rheinland. Dies besteht insgesamt 5 Qualitätskontrollen in verschiedenen Bauabschnitten, bestehend aus der Planprüfung vor Baubeginn, einer Prüfung der Kellerabdichtung, einer Sichtung des Rohbaus und des Innenausbaus sowie am Ende einer Abschlussbegehung vor Hausabnahme und -übergabe an die Bauherren. Bei der letzten Begehung, die in Hennef diese Woche durchgeführt wurde, wurde auch der Blower-Door-Test zur Prüfung der Winddichtigkeit des Hauses durchgeführt. Alle Tests fielen gut aus. Die Bauherren und der Bauleiter sind zufrieden.

Zu jeder Prüfung erstellt der TÜV Rheinland ein ausführliches Protokoll, welches dem Bauleiter Hinweise auf mögliche Fehlerquellen gibt, sodass diese rechtzeitig erkannt und vermieden werden können. Die unabhängige Kontrolle gibt auch dem Bauherrn eine doppelte Sicherheit. Und nach der Abschlussprüfung wird ein TÜV-Zertifikat ausgestellt, das die Wertigkeit des Hauses nochmals steigert.

Das Qualitätscontrolling des TÜV Rheinland ist im Leistungsumfang aller Bauwerkverträge für ein PICTURA CREATIVHAUS enthalten.

Die zufriedenen Bauherren beginnen nun nach erfolgreicher Hausübergabe mit der Erstellung der Außenanlagen und ihren Eigenleistungen. Dem Einzug steht dann bald nichts mehr im Wege. Damit ist der Werkvertrag der PICTURA CREATIVHAUS GmbH fast erfüllt. Die Bauherren erhalten nach Eingang aller Unterlagen vom TÜV sowie den Fachhandwerkern und der Baugewährleistungsversicherung abschließend eine komplette Bauakte mit allen relevanten Plänen, Bescheinigungen und Zertifikaten.

Fassadenverkleidung mit Klinkerriemchen: PICTURA CREATIVHAUS

Fassadenverkleidung mit Klinkerriemchen

Die Fassadenverkleidung mit Klinkerriemchen unseres Zweifamilienhauses in Hennef ist gut gelungen. Die Bauherren hatten sich bei der Bemusterung für dunkle, moderne Klinkerriemchen sowie eine leicht abgetönte Putzfassade entschieden. Die Klinkerriemchen wurden von einem Fachunternehmen verlegt und verfugt. Hierbei arbeiteten die Handwerker mit der Verputzfirma Hand in Hand.

Das Haus hat nun eine ganz andere Optik, die sich sehen lassen kann. Die Bauherren kennen diese jedoch bereits von den vorab im Rahmen der Planung erstellen dreidimensionalen Darstellungen, die die Planungsabteilung der PICTURA CREATIVHAUS GmbH schon vor Baubeginn für die Bauherren mithilfe des CAD-Programms erstellt hat. Das Programm ermöglicht die Visualisierung verschiedener Fassadengestaltungen und -farben. Die Fassadenverkleidung mit Klinkerriemchen ist derzeit aufgrund der Wertigkeit, Witterungsbeständigkeit und Langlebigkeit wieder sehr beliebt. Zudem verursachen Klinkerfassaden keinen regelmäßigen Pflegeaufwand und bieten Hausbesitzern zahlreiche Möglichkeiten, die Fassade nach ihrem individuellen Geschmack zu gestalten.

Parallel wurden im Inneren des Zweifamilienhauses die Arbeiten des Trockenbauers (Herstellen der Vorwände, Verkleidung der Decken, Verspachteln aller Wand- und Deckenflächen) fertiggestellt, sodass die Wand- und Deckenflächen nun im Qualitätsstandard Q2 hergestellt und damit für die Malerarbeiten vorbereitet sind. Letztere wird der Bauherr in Eigenleistung ausführen bzw. beauftragen.

PICTURA CREATIVHAUS in Bonn: Tiefbauarbeiten für drei Stadthäuser

PICTURA CREATIVHAUS in Bonn

Im ersten Bauabschnitt des Mehrfamilienhaus-Bauprojekts von PICTURA CREATIVHAUS in Bonn werden drei moderne Stadhäuser mit Flachdach errichtet. Das beauftragte Tiefbauunternehmen hat nach dem Freiräumen des Baufelds mit der Ausschachtung der Untergeschosse begonnen. Die drei Stadthäuser werden ähnlich Reihenhäusern miteinander verbunden. Sie verfügen jeweils über zwei Wohngeschosse und einen eigenen Gartenbereich. Alle Wohnungen haben zwei Schlafzimmer, ein Arbeits-/Gästezimmer, einen großzügigen Allroom mit Wohn-/Ess und Küchenbereich, zwei Bäder und einen Hauswirtschaftsraum und einen zusätzlichen Abstellraum. Auf den Flachdächern der Stadthäuser wird eine moderne Photovoltaikanlage installiert.

PKW-Stellplätze und Carports mit Ladestationen für Elektrofahrzeuge sowie überdachte Fahrradstellplätze und ein Kinderspielplatz stehen im Innenhof zur Verfügung. Da das PICTURA CREATIVHAUS in Bonn als besonders energieeffizientes KfW 40 Plus Haus konzipiert wurde, werden die künftigen Mieter von sehr niedrigen Energiekosten profitieren.

Bodenplatte für das Massivhaus in Königswinter betoniert

Bodenplatte des Massivhauses betoniert

Die Bodenplatte für das Massivhaus in Königswinter wurde betoniert und der Bautenstand erreicht. Nach dem Betoniervorgang wird die Bodenplatte zur Nachbehandlung mit Folie abgedeckt, um ein Verdunsten des für den Abbindeprozess des Betons benötigten Wassers zu verhindern und eine gleichmäßige Festigkeitsentwicklung des Betons zu gewährleisten.

Die Bodenplatte wurde unterseitig gedämmt und als WU- Bauteil ausgebildet, sodass zusätzlich zu dem in der Bodenplatte und mit der Bewehrung verbundenen Funktionspotentialausgleichsleiter ein Ringerder erforderlich ist. Der Ringerder wird nach Kellerfertigstellung und vor der Arbeitsraumverfüllung erdfühlig im Arbeitsraum verlegt und anschließend leitend mit dem Funktionspotentialausgleichsleiter verbunden.
Auf dem nachfolgenden Bild ist die Anschlussfahne zu erkennen. Diese liegt im späteren Hausanschlussraum und wird im Zuge der Elektroinstallation an die Haupterdungsschiene angeschlossen.

 

Das Massivhaus in Königswinter ist so geplant, dass im Untergeschoss nicht nur Technik- und Hauswirtschaftsraum angeordnet werden, sondern aufgrund der Bauweise am Hang Wohnraum entsteht. Die erdberührenden Bauteile werden in Stahlbeton als WU- Konstruktion ausgeführt. Das Rohbauunternehmen hat die Einbauteile für das Abdichtungssystem der weißen Wanne bereits montiert. Auf dem nachfolgenden Foto ist das Fugenband als Anschluss der Bodenplatte zur aufgehenden Wand zu erkennen.

Um die Anforderungen nach EnEV zum Erreichen eines kfW 40 Plus Hauses zu erreichen, werden die Stahlbetonwände mit einer Wärmedämmung versehen. Die nicht im Erdreich stehenden Außenwände des Untergeschosses werden in monolithischer Bauweise mit einem Porenbetonstein ausgeführt. Der geforderte Wärmeschutz wird aufgrund der guten Dämmeigenschaften des Steines erfüllt und es bedarf keiner zusätzlichen Dämmung.

KfW-40 Effizienzhaus in Königswinter: Baubeginn

KfW-Effizienzhaus 40 plus

Die Baugenehmigung wurde erteilt und alle wichtigen Fachplanungen wurden bereits in der Genehmigungszeit erstellt, sodass wir direkt mit den Erdarbeiten für unser KfW-40 Effizienzhaus in Königswinter beginnen können. Die Bauherren freuen sich über den großen Bagger, mit dem die Baugrube des KfW-40 Effizienzhaus in Königswinter schnell ausgehoben ist. Das Folgegewerk steht bereits in den Startlöchern, damit ein lückenloser Bauablauf erfolgen kann.