Mietwohnungen Bonn-Beuel: Decke über 1. OG

Mietwohnungen Bonn-Beue

 

Mietwohnungen Bonn-Beuel: Die Decke über dem 1. Obergeschoss des Vorderhauses ist fertiggestellt. Das Rohbauunternehmen arbeitet zügig nach dem Abbinden des Betons weiter an der Erstellung des tragenden Mauerwerks für das 2. Obergeschoss für die neuen Mietwohnungen in Bonn.

Gleichzeitig arbeiten in den Wohnungen des Hinterhauses der Maler sowie der Schreiner und Fliesenleger Hand in Hand. Die Maler- Bodenbelagsarbeiten gehen gut voran. Die Wohnungen erhalten Fliesen in den Feuchträumen und Parkett bzw. Designboden in den Wohnräumen.

Multiparker-Anlagen für Mehrfamilienhaus

Multiparker-System

Multiparker-Anlagen, Doppelparker, Parklift, Stapelparker, Dupelexparker: Viele Bezeichnungen für ein modernes Parksystem zur Verdoppelung von Parkraum bei gleicher Grundfläche. Die modernen Parksysteme bieten eine kompakte Lösung, um in verdichteten Stadt- und Siedlungsräumen ausreichend Stellplätze zu schaffen, ohne zu große Flächen zu versiegeln und kostbare Grundstücksanteile für Fahrzeug-Stellflächen zu vergeuden. So bleibt mehr Platz für Grünanlagen und sonstige Flächennutzungen.

Auch die Bauherrenschaft des Mehrfamilienhauses in Bonn-Beuel hat sich aus diesem Grund für die Installation von Multiparker-Anlagen im Innenhof zwischen Vorder- und Hinterhäusern entschieden. Bei der hier gewählten Doppelversion können 2 x 2 Pkw unabhängig übereinander parken. Die Stellplätze werden waagerecht befahren. Die beiden oberen Fahrzeuge werden bei der hier zum Einsatz kommenden Anlage mittels hydraulischem Lift nach oben gefahren, sodass die unteren Ein- und Ausfahrebenen auf Straßenniveau von den unteren Fahrzeugen angefahren werden können. Die Anlage ist in einer Garage untergebracht und wird erst nach Fertigstellung des Bauwerks eingebaut. Die Stellplätze können so mittels Garagentor komplett verschlossen werden.

Da die Doppelgarage – um die Multiparker-Anlagen aufzunehmen – einen hohen Sturz und ein großes Garagentor benötigt, wurde sie mit einem Beton-Ringanker geplant. Hierbei handelt es sich um ein geschlossenes Bauteil, das horizontal in der Wandebene liegt und die umringten Bauteile zugsicher zusammenhält. Die Last-, Zug- und Schubkräfte des aufliegenden Mauerwerks sowie der Dachkonstruktion werden so sicher über die Wände abgeleitet, sodass ein stabiles Bauwerk entsteht.

Währenddessen schreiten auch die Bauarbeiten am Vorderhaus voran. Die Treppe wurde zwischenzeitlich geschalt und betoniert. Das Rohbauunternehmen hat die Schalung für die Decke über dem Erdgeschoss sorgfältig ausgelegt, sodass die Bewehrung für die nächste Betondecke nun eingebaut werden kann.

Neubau Wohnungen in Bonn: Bodenplatte Vorderhaus

Neubau Wohnungen in Bonn

Neubau Wohnungen in Bonn: Bodenplatte Vorderhaus: Während in den Wohneinheiten des Hinterhauses die Estrichtrocknung durch Trockengeräte beschleunigt wird, arbeitet das Rohbauteam an der Erstellung der Bodenplatte für das Vorderhaus sowie die Doppelparker-Anlage im Innenhof. Um genügend PKW Stellplätze für die künftigen Bewohner der Neubau Wohnungen in Bonn zur Verfügung zu stellen, wurde von Anfang an aus Platzgründen eine Doppelparker-Anlage eingeplant. Auch für die Fahrräder der Anwohner wurde ein abschließbarer Fahrradraum vorgesehen. Für das Laden von Elektrofahrzeugen sind Ladestationen an den Stellplätzen geplant. Damit sowie mit der energetisch hochwertigen Ausstattung im KfW 40 Plus Energieeffizienzstandard erfüllen die Wohnungen in Bonn im beliebten Stadtteil Beuel alle Kriterien für ein zukunftsweisendes, nachhaltiges Wohnhaus.

 

Mietwohnungen in Bonn: Baubeginn Vorderhaus

Mietwohnungen in Bonn: Baubeginn Vorderhaus

Nach Abschluss der Rohbauarbeiten für das Hinterhaus geht es dort nun weiter mit den Innenausbauarbeiten. Nach Trocknung des Estrichs auf der Bodenplatte und der Decke über dem Untergeschoss hat das Trockenbauunternehmen mit den anstehenden Wandverkleidungen und Vorbauwänden begonnen. Auch einige der nicht tragenden Innenwände werden vom Trockenbauer als massive Gipsdielenwände ausgeführt und verspachtelt.

Gleichzeitig hat der Installateur mit der Heizungsinstallation für die künftigen Mietwohnungen in Bonn begonnen. Sowohl die Wohneinheiten des Hinterhauses als auch die des Vorderhauses werden mit modernen Wärmepumpen beheizt und erhalten zusätzlich jeweils eine Photovoltaikanlage. Die tagsüber aus Sonnenenergie gewonnene regenerative Energie wird in modernen Batteriespeichern gespeichert und nach Bedarf abgegeben. Diese Steuerung erfolgt über die Wechselrichter, die auf dem untenstehenden Foto zu sehen sind. Mit dieser Technikausrüstung wird rund um die Uhr Strom produziert und sofort zum Verbrauch abgegeben oder aber mit dem Batteriespeicher für den späteren Verbrauch gespeichert. Die Wechselrichteranlagen ermöglichen ein intelligentes, vollautomatisches Energiemanagement und reagieren damit auf die unterschiedlichen Energieanforderungen in den Wohneinheiten.

Mietwohnung in Bonn
Kostal Wechselrichter

Die Tiefbauarbeiten für das Vorderhaus haben nun begonnen. Nach Fertigstellung der erforderlichen Verbauarbeiten und Aushub der Baugrube hat der Vermesser das Schnurgerüst für die Keller-Bodenplatte aufgestellt.

 

A+ Niedrigenergiewohnungen in Bonn: Fußbodenheizung

A+ Niedrigenergiewohnungen in Bonn: Fußbodenheizung

Die A+ Niedrigenergiewohnungen in Bonn (Hinterhaus) haben nun Fußbodenheizung und Estrich erhalten. Im Hinterhaus des von PICTURA CREATIVHAUS beplanten Neubaus im Energieeffizienzstandard A+ entstehen drei topmoderne Wohnungen / Reihenhäuser auf jeweils zwei Etagen. Alle Wohneinheiten verfügen über einen eigenen Eingang sowie eine Terrasse und einen eigenen Garten. Der A+ Standard stellt die effizienteste Energieklasse eines Gebäudes dar und bedeutet, dass der Energieverbrauch des Gebäudes einen Verbrauch von unter 30 kWh/m²a aufweist. Im Vergleich dazu liegt der Energieverbrauch eines Gebäudes in der Energieeffizienzklasse Ha bei mehr als 250 kWh/m²a.

Erreicht wird dieser hohe energetische Standard der A+ Niedrigenergiewohnungen in Bonn durch Dämmmaßnahmen im Bodenplatten- und Dachbereich sowie hochwärmedämmende Dreischeibenverglasungen an den Wärmeschutzfenstern. Hinzu kommt eine moderne Heiztechnik in Form einer Wärmepumpe sowie Zentralen Lüftungsanlage, einer Photovoltaikanlage auf dem Dach sowie einem Energiespeicher. Es wird also eigener Strom aus Sonnenenergie auf dem Grundstück erzeugt und selbst verbraucht bzw. in einem Batteriespeicher gespeichert. Überschüssiger nicht benötigter Strom wird an das Netz eingespeist.

A+ Niedrigenergiewohnungen in Bonn – Estrich eingebaut:

A+ Niedrigenergiewohnungen in Bonn: Fußbodenheizung

 

 

 

Neubau mit Photovoltaikanlage in Bonn

Neubau mit Photovoltaikanlage in Bonn

Neubau mit Photovoltaikanlage in Bonn: Das aus drei Wohneinheiten bestehende Hinterhaus des Mehrfamilienhaus-Neubauprojekts in Bonn hat nun den Oberputz bekommen Zusätzlich wurde ein weißer Egalisierungsanstrich auf dem mineralischen Putz aufgetragen.  Zwischen den Fensteranlagen wurden hierbei farbige Putzflächen erstellt, die die Fenster optisch miteinander verbinden und Farbakzente in der Fassade darstellen.

Gleichzeitig wurde mit den Vorarbeiten für die Montage der Photovoltaikanlage begonnen, die auf den drei Flachdächern der schicken nebeneinanderliegenden Wohnungen geplant ist. Auf dem Bild unten sieht man das Befestigungssystem, das im Nachgang die einzelnen Photovoltaikmodule aufnehmen wird. Die Photovoltaikanlage, die Wärmepumpe, eine Zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung sowie ein Batteriespeicher tragen zur sehr guten Energieeffizienz der Wohnungen bei, die im KfW 40 Plus Standard zertifiziert werden.

Im Neubau mit Photovoltaikanlage in Bonn haben die vorbereitenden Rohinstallationen für die Sanitärausstattung des Hauses begonnen. Auf dem untenstehenden Foto sind die Trägerelemente für das wandhängende WC mit Unterputzspülkasten sowie den Waschtisch zu sehen, die bereits fertig montiert sind. Nach Verkleidung der mit Trockenbauelementen können die Sanitärkeramiken montiert werden.

 

KfW 40 Plus Mehrfamilienhaus – Innenausbau und Dachdeckerarbeiten

KfW 40 Plus Mehrfamilienhaus in Bonn: Die Arbeiten auf der Baustelle in Bonn gehen weiter gut voran. Nach Fertigstellung der Rohbauarbeiten für das Hinterhaus und Einbau der Fensteranlagen hat der Dachdecker das Flachdach fertig abgedichtet. Da das KfW 40 Plus Mehrfamilienhaus mit einer extensiven Dachbegrünung geplant wurde, hat der Dachdecker hierfür die vorbereitenden Arbeiten vorgenommen. Auf der Bitumenabdichtung des Flachdachs wurde hierfür zunächst eine wurzelfeste Dachbahn verlegt, sie die Dachabdichtung vor eventuellen Schäden durch das Wurzelwerk der später dort wachsenden Pflanzen schützt.

Die Putzfirma hat außen nach den Vorbereitungen bereits den Vorputz oder auch Grundputz für den zweilagen mineralischen Außenputz aufgetragen. Innen hat auch die mit den Elektroarbeiten beauftragte Fachfirma die Elektro-Rohinstallation erstellt. Der Installateur hat mit den Rohinstallationen für die Heizungs- und Lüftungsanlage begonnen.

 

Mehrfamilienhaus bauen – Fenstereinbau

Mehrfamilienhaus bauen: Rohbaufertigstellung

Ein Mehrfamilienhaus bauen – das wollten auch die Bauherren des modern geplanten KfW 40 Plus Bauprojekts von PICTURA CREATIVHAUS in Bonn. Sicher ist das Investitionsvolumen eines solchen Bauprojekts viel größer als für ein Einfamilienhaus. Jedoch bieten sich viele Grundstücke aus verschiedensten Gründen dafür an. Zudem können in Abhängigkeit der Bauweise und des Einsatzzwecks unterschiedliche Ziele erreicht werden. So kann man ein Mehrfamilienhaus bauen, um gemeinsamen Wohnraum für mehrere Generationen unter einem Dach zu schaffen oder aber mit Freunden oder der Familie nah beieinander zu wohnen. Möglich ist auch eine Kombination zwischen Kapitalanlage und Eigenheim. Hierbei ist kein großes Eigenkapital erforderlich, da die Mieteinnahmen für die Darlehensrückzahlung genutzt werden können. Wenn eine Bauherrengemeinschaft gegründet wird, um ein Mehrfamilienhaus zu bauen, verteilt sich die finanzielle Belastung auf mehrere Bauherren. Dass Immobilien nach wie vor als stabile Geldanlage gelten und die Wertentwicklung und die zu erwartenden Renditen gute Prognosen haben, ist ein weiterer Pluspunkt für ein solches Projekt.

Um all diese Vorteile auszunutzen, wurde das Mehrfamilienhaus in Bonn als modernes, energieeffizientes KfW 40 Plus Haus geplant. Bereits in der Planungsphase wurden die Bedürfnisse an moderne Wohnungen wie Stellplätze für Fahrräder und PKW, Gemeinschafts- und Grünflächen etc. berücksichtigt.

Der erste Bauabschnitt des Bauprojekts in Bonn macht Fortschritte. Die dreifachverglasten Wärmeschutzfenster wurden bereits eingebaut. Sie sind außenseitig mit einer schicken, pflegeleichten Folierung in anthrazit ausgestattet und entsprechen von den Dämmwerten her den Vorgaben, die sich aus der Wärmeschutzberechnung ergeben. Damit ist der Rohbau dieses Bauabschnitts (Hinterhaus) fertiggestellt.

Die große Nachfrage nach den hier entstehenden Mietwohnungen, die bereits jetzt erkennbar ist, bestätigt die Bauherren in ihrem Entschluss, auf dem sehr gut gelegenen Grundstück in Bonn, ein Mehrfamilienhaus-Projekt umzusetzen. Auch hier werden einige Wohnungen selbst genutzt und andere vermietet. Die Wohnungen im hinteren Bereich verfügen über jeweils zwei Etagen, Terrasse und Garten, zwei Bäder, Abstellräume und eine ansprechende, gut durchdachte Raumaufteilung. Eigentlich handelt es sich um drei eigenständige Häuser in einer Reihe.

Mehrfamilienhaus bauen: Die Wohnungen werden mit einer Luft-/Wasser Wärmepumpe sowie Zentraler Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung ausgestattet (s.u.)

 

 

Schlüsselfertiges Mehrfamilienhaus in Bonn: Maurerarbeiten bei großer Hitze

Schlüsselfertiges Mehrfamilienhaus in Bonn

Schlüsselfertiges Mehrfamilienhaus in Bonn von PICTURA CREATIVHAUS: Die Rohbauarbeiten laufen gut. Die Bauherren können sehr zufrieden sein. Das Hinterhaus hat bereits die Decke über dem Untergeschoss erhalten. Alles lief reibungslos.

Nun sind die Maurerarbeiten für die tragenden Wände des Erdgeschosses in vollem Gange, denn sobald diese fertiggestellt sind, kann mit den Arbeiten zur Erstellung der Stahlbetondecke über dem Erdgeschoss begonnen werden.

Durch die große Hitze mussten die Maurerarbeiten für unser Schlüsselfertiges Mehrfamilienhaus in Bonn jedoch an einigen Arbeitstagen unterbrochen oder ab mittags eingestellt werden. Die schnelle Verdunstung des im Mörtel enthaltenen Wassers kann dazu führen, dass nicht ausreichend Wasser für den Härtungsprozess des Mörtels vorhanden ist, sodass die gewünschte Mörtel-Festigkeit bzw. auch die stabile Verbindung zwischen Steinen und Mörtel nicht mehr erreicht wird. Verstärkt wird dies dadurch, dass die bei großer Hitze sehr trockenen Steine dem Mörtel zusätzliche Feuchtigkeit entziehen.

Mehrfamilienhaus Neubau in Bonn: Untergeschoss

Mehrfamilienhaus Neubau in Bonn

Der Mehrfamilienhaus Neubau in Bonn wächst in die Höhe. Das Rohbauunternehmen hat die ersten Stahlbeton-Außenwände für das Untergeschoss des Hinterhauses ausgeschalt. Parallel wurden auch bereits die ersten tragenden Innenwände gemauert.

Zum bequemen Transport von Baumaterialien in das Untergeschoss wurde bereits die Baurampe errichtet. Diese dient als Treppenersatz, bis der Mehrfamilienhaus Neubau in Bonn die späteren Betontreppen erhält. Nun laufen auch bereits die Vorbereitungen für die Errichtung der Decke über dem Untergeschoss. Hierfür wurden zunächst die Stahlrohr-Deckenstützen aufgestellt. Diese auch ‚Sprieße‘ genannten Stützen sind mittels Spindelgewinden höhenverstellbar und werden so mit Druck zwischen Boden- und Deckenplatte verankert. Die einzelnen Sprieße haben eine Tragfähigkeit von ca. 2 Tonnen. Hieraus lässt sich die Anzahl der erforderlichen Stützen pro Quadratmeter präzise berechnen. Im nächsten Schritt werden die Bewehrungsarbeiten ausgeführt. Die Bewehrung wird nach statischer Vorgabe eingebaut und vom Prüfstatiker abgenommen, bevor die Decke dann in Beton gegossen wird. Erst nach vollständigem Aushärten des eingebrachten Betons können die Sprieße entfernt  bzw. – sofern wie hier noch ein weiteres Geschoss folgt – reduziert werden.